Home Page Charity Members of Honor Members Lexicon THUMBthings


ERSTES JUBI

 Düsseldorf, 30. Juli - 01. August 2004 


Bericht von jos

Ein Jahr Chaos, ein Jahr Spass, ein Jahr Party, ein Jahr voller Freundschaft, Zusammenhalt und Gruppenknuddeln - Zeit, dass alles zu feiern.
Vom 30. Juli - 1. August wurde das Jubi feierlich im THUMB Hauptquartier, in Düsseldorf, begangen.


Freitag, 30.06.2004

Treffpunkt - State Side, 19 Uhr, DD, die Spannung steigt - Zwei lange Tische und diverse kleine warten auf die Horde. Wenn THUMB so weiterwächst, gehört uns bald das ganze Lokal *g* Es dauert etwas, bis der ganze Club zusammenfindet, da bei dem ein oder anderen Mitglied z.B. ein Burger King Besuch dazwischen kommt oder aber eine Bahnverspätung. Doch schon bald ist die Mannschaft komplett. Die ersten Cocktails werden bestellt, Diätvorhaben mit Hamburgern, Pommes und Nachos gleich zu Beginn des Abends ad acta gelegt. Nur trekbaby bleibt standhaft - Salat und Kartoffeln, dass nennt man Selbstbeherrschung. Auch ein seltener Gast hat sich am Abend eingefunden, Bleekmann, das lang verschollene Mitglied fand den Weg zurück zu uns und entzieht sich somit gerade noch rechtzeitig dem "Kick" *g*

Gut gelaunt, mit Getränken bewaffnet werden dann erstmal lustige Frisurtipps ausgetauscht, wobei alle Anwesenden in den Genuss der Zurschaustellung eines Wirbels kommen. (Sollte wider Erwarten einer der illustren Gäste dieses Schauspiel verpasst haben, dann wende er sich doch bitte an Tom und Dee - sie werden sicherlich alles daran setzten, dieses Versäumnis nachzuholen)

Frei nach dem Motto "eng ist schööööööön" - wird anschliessend näher gerückt .. sehr nahe .. noch näher .. gaaaanz nahe. Steckenbleiben in einem engen Fahrstuhl ist eine Kleinigkeit neben dem Gefühl, das sich bei einigen Anwesenden breit macht. „Ich bin ein THUMBler, holt mich hier raus!!!“ Warum werden kleine unschuldige Mädels eigentlich so gequält?

Während sich alle angeregt unterhalten, können es zwei nicht lassen und wenden sich dem Captain Morgan zu... geht nicht lange gut, denn ein Captain lässt nicht mit sich spassen... Die Konsequenzen sind dementsprechend und für die beiden ist der Tag und THUMB gelaufen... Doch davon lassen sich die echten Member nicht beeindrucken... es wird gezahlt und zum Rhein geschlendert... direkt am Wasser gibt es dann noch einen Absacker und ein leeeckeres Schoggi Eis für Ma’am, wobei ihr Trekker die ganze Sahne stibizt. Es ist spät, doch so richtig will sich keiner verabschieden... es ist so schööön, so viele THUMBler auf einmal wiederzusehen. Doch es wird Zeit und schliesslich hat das Wochenende noch zwei volle Tage... Also gibt’s das Abschiedsknuddeln und jeder macht sich auf den Weg zu seiner Übernachtungsmöglichkeit.

Die armen, die im Hotel landen, dürfen sich mit heissen Zimmern und zu weichen Betten rumschlagen, doch trotz allem schlafen auch diese Memberchen nach einigem Tratschen rasch ein.


Samstag, 01.07.2004

Viel zu früh klingelt der Wecker, echt schon aufstehen? Ja klar.. heute ist Grillen angesagt *freu* So fällt das Aufstehen gleich viel leichter, unter die Dusche hüpfen und ab zum Frühstück. Die Hoteller bedienen sich am leckeren Buffett und planen schon mal so ein bissl den Tag. Da noch viel Zeit ist und die Sonne so herrlich scheint, beschliessen die Mädels und jc einen Spaziergang zu Admiral zu machen, nicht ohne vorher noch bei Deichmann einige sexy Schuhe auszuprobieren. Jc jedoch bleibt standhaft, ruhig sitzt er auf einem Stuhl und schaut kopfschüttelnd zu, was die Mädels da so treiben.
Endlich bei Ad angekommen, wird geklingelt.. Nix – noch mal geklingelt – wieder nix – bei Nachbarn geklingelt – erst recht nix... hmm, gibt’s doch gar nicht. Selbst auf Ninas Sturmgeläut bleibt alles ruhig. Also Handy raus und angerufen „Junge, wo steckst Du?“ Ich glaube, wir haben unser Göttchen ganz schön geschockt, denn reinlassen wollte er uns nicht. Und die Klingel sei ausgestellt ...hmmm, glauben wir ihm das? Oder schämt er sich einfach nur für uns?x Naja, das Warten wird dann irgendwann doch zu lang und so geht’s wieder zurück zum Hotel, wo der böse Tom schon wartet. Vorher gibt’s nen Abstecher zu Aldi Süd, Saft, Wasser und lecker Eis... und schon geht’s wieder in die Sonne. Tom, der es sich vor dem TV bequem gemacht hat, bekommt, als Wiedergutmachung ein Erdbeereis und guckt ganz glücklich. Da einige noch eine geheime Mission bezüglich Florida zu erfüllen haben, machen sich Jos, Jc und Admiral schon mal auf den Weg in die Stadt. Durch Zufall steigen sie einige Stunden später just in die U-Bahn, in dem der Rest der Hoteltruppe sitzt. Die THUMBler finden halt immer wieder zusammen. Mit Tüten voller Chips und Decken und Süsszeug geht es auf zum Grillplatz unter der geliebten Brück,e neben der bereits legendären Säule. Sonst ist noch keiner da.. wieso bloss? Naja, egal, zuerst werden die Salate und Getränke kühl gelagert. Jc zieht diesmal sogar die Socken aus, bevor er in den Fluss steigt... wie langweilig ... Schnell ist wieder eine Wegfliesssperre gebaut und die wertvollen Güter, vermeintlich sicher verstaut... böser Irrtum – doch das wird sich erst später herausstellen.

Tom, der faule Kerl, macht es sich auf seiner mitgebrachten Decke bequem, während alle um ihn herum arbeiten .. Decken ausbreiten, Zeugs verteilen, Grillplatz sichern und Fleisch kaufen gehen. Der Kassierer bei „Kaisers“ schaut nicht schlecht, als Jc und Jos fast die gesamte Fleischtheke auf sein Band legen
Huuunger ... also schnell zurück zum Grillplatz. Mittlerweile sind auch schon mehrere Leutchen eingetroffen und die Deckenrunde wird grösser. Sogar an den Rost hat man gedacht - dieses Jahr musste er kein einsames Dasein in der Schwalmtalschen Küche fristen Gerade als man es sich gemütlich machen will, tauchen am Horizont zwei Schiffe auf, zwei grosse Schiffe, zwei sehr grosse Schiffe, die sehr grosse Wellen vor sich hertreiben...zu spät begreifen die THUMBler die Konsequenzen dieser Entdeckung.. erst als die ersten Wasserkästen samt Inhalt, die Salate und Schnapsfläschen lustig durch den Rhein schwimmen, werden die Augen grösser ... ohne auf Schuhe, Steine oder ähnliches zu achten, springen auch schon die THUMB Damen in die Fluten, um die wertvollen Güter zu retten. Die männlichen Mitglieder schauen dabei interessiert zu .... Sag mir wo die richtigen Gentlemen sind. Wo sind sie geblieben *sing*??? Tztztzz...selbst ist eben die Frau und tatsächlich gelingt es ALLE entflohenen Flaschen und Dosen einzufangen. Der Nachmittag ist gerettet !

Um den Schreck erst mal zu verdauen, greift Trekbaby zu einer grossen Plastikdose und zaubert etwas kleines buntes heraus ... leeeeeeecker. In kleinen Schnapsgläschen wackelt grüner, roter und gelber Wackelpeter vor sich hin und verströmt einen doch etwas strengen Geruch... da gibt’s noch eine Geheimzutat, ausser Zucker, Gelatine und Farbstoff *g*?? Beherzt wird zugegriffen, doch die glibberige Masse aus den kleinen Förmchen zu bekommen, erweist sich doch schwieriger als gedacht... Zungenakrobatik ist gefragt, bis die kleinen Alkbömbchen im Mund verschwinden, hat etwas leicht erotisches, wenn rund 30 THUMBler mit den Zungen in Pudding rumstochern *fg* Aber es lohnt sich, die sind wirklich lecker.

Kaum, dass nun die Kohle knistert und rötlich schimmert, ist auch Tom aus der Lethargie erwacht und übernimmt fachmännisch das Grillen. Zwar landet das ein oder andere Steak oder Würstchen mit Schwung im Sand, doch wen stört das schon? Die Salate sind super lecker (danke an die Köche), Brot und Baquette gibt’s auch in rauen Mengen, eine zeitlang senkt sich genüssliches Schweigen über die Gruppe, das nur von Fragen nach „Sauce?“ „Kräuterbutter?“ „Woher kommt der Sand zwischen meinen Zähnen?“ unterbrochen wird. Gut genährt legt sich bald Trägheit über die Gruppe, die ersten legen sich gemütlich in die Sonne, andere beschäftigen sich mit Steine Puzzeln oder „Herr der Ringe“ Kartenspiele. Aus der Musikanlage tönen bekannte Lieder, leider wurde das Schnappi vergessen und so gabs das nur auf dem Handy.. dafür aber begleitet mit hübschem Gesang „Schni Schna Schnappi, schnappi, schnappi schnapp“....

„Wir sollen alle mal unter der Brücke hervorkommen“ – Hm? Bewegen? Wieso? Ahhh, Flash ist auf die Brücke gestiegen und will von oben fotografieren.. wieso dann nicht gleich was spezielles draus machen? Ohne gross nachzudenken, kommt man schon auf DIE Idee, „wir schreiben THUMB“ – ruck zuck und unter Toms Regie formieren sich die THUMBler zu verschiedenen Buchstaben, starren dann hoch in die Luft und winken wie verrückt durch die Gegend... unbeteiligte Beobachter denken schon darüber nach, ob es nicht eventuell besser wäre, die Männer in weiss zurufen... Doch das Ergebnis wird sich nachher sehen lassen ... Zeit für eine Klopause, die meisten verschwinden in eine Gaststätte, die Wirte erheben auch keinen Einspruch, nur zwei Mitglieder wollen 1. nicht so lange laufen und 2. ist es ein bissl peinlich, wegen einem Klobesuch in eine Gaststätte zu gehen. Also wird vor Ort nach einem ruhigen Plätzchen gesucht. Ist nicht so ganz einfach, denn der Nachmittag ist schön und das Rheinufer voll... Doch nach einigem Suchen, wird der perfekt Platz gefunden, eine begrünte Verkehrsinsel, voller Büsche und Bäume, leider ach Brennesseln, aber da muss man halt durch.

Nach so viel Anstrengung geht’s erst mal wieder ans Essen, Marshmallows grillen, Chips aufmachen... So langsam wird’s auch dunkel... Wo waren noch mal die Fackeln? Der Ableger und der Fahrer platzieren sie schön im Kreis um das Feuer, die Decken werden neu sortiert und alle machen es sich um den „burning the ring of fire“ bequem.... Zeit für ein gemeinsames Spiel und weil wir THUMBler alle so bös sind, was liegt da näher als das „Mafia Spiel“? Tom als Spielleiter erklärt die Regeln und bald schläft die ganze Stadt ein. Fiese Mafiosi bringen einen armen THUMbler nach dem anderen um und weil die Schutzengel immer versagen und die Detektive auch nicht viel schlauer sind, dauert es wirklich laaaaaange, bis die Mörder gefasst sind. Oder sind wir einfach so unfähig? Aber wer traut Quark schon hinterhältige Morde zu??

Nach einige Runden fällt einem kleinen Kreis Mädels auf, dass sie bisher ja eigentlich noch gar nicht viel getrunken haben... die Männer tun sich am Bier gütlich, aber das ist nicht so das Richtige. War da nicht irgendwo noch eine Tequila Flasche? Ein breites Grinsen, ein schneller Griff und schon geht’s los. Die Puddinggläser werden im Rhein gespült und da es weder Zitrone noch Salz gibt, wird eben mit Cola nachgespült. Auslöser dieser Aktion ist eigentlich Regina, die schon bei Hakims Wein gut zugegriffen hat und sich danach in irgendwelchen schwierigen musikalischen Diskussionen verfing. Doch das dauerte nicht lange, bis von der Musik zum Eheleben gewechselt wurde... „Wir heiraten mit 85, aber nur wenn Du Dir einen Bart wachsen lässt und zunimmst“ grinst sie eine THUMB Dame an... Wenn man schon in dieser Stimmung ist, kann ein Tequila auch nicht schaden Die Damenrunde samt Chritz und Spalter Tom, der nicht mittrinkt, wird immer lustiger. Man trinkt auf die Fedcon, auf THUMB, auf Chritz, auf Florida und vieles mehr und ruck zuck ist die Flasche leer .. sehr schade. Was bleibt? Da war doch letztes Jahr irgendwo ne Tanke oder ein Kiosk? Da eine gewisse Dee nicht alleine dahinlaufen aber unbedingt Nachschub will, quatscht sie so lange, bis sich zwei Freiwillige finden und mit ihr quer durch die Nacht und Stadt laufen.. völlig umsonst nebenbei bemerkt, da der Kiosk schon zu hat.

Wieder zurück, kommen auch schon zwei andere Mädels auf sie zu, Nina und Regina ... also gibt’s erst mal eine Mädelsknuddelrunde. Plötzlich erinnert sich eine der Damen daran, dass in der Kühltruhe doch noch „Kleine Feiglinge“ und ein Baileys artiges Getränk wartet. Kurz entschlossen werden auch diese im Stehen und mit viel Gelächter vernichtet. Danach geht’s zurück zum Grillplatz. Da Reeedy zu brav ist, wenn seine Frau anwesend ist und Trekker sich immer freiwillig auszieht, ist diesmal der arme Jc dran... ruck zuck haben die Damen ihn seines T-Shirts beraubt. Doch die Rache wird gemein sein. Einige Brillen-, Handy- und Schuhklaus später, bei denen Ensign seine Fähigkeit als Würger präsentiert, sind die meisten Gegenstände wieder bei ihren Besitzern angelangt. Ausser Jcs Hemd....

Da es schon spät wird, brechen nun die ersten Richtung Heimat auf. Zurück bleibt bald nur noch eine kleine Runde, die es sich auf einer Decke gemütlich macht... eng ist schöööööööön... und obwohl es einige Handgreiflichkeiten gibt und viel Fummelei ist es richtig gemütlich. Auch das lustige Raten, „wem gehört wohl die Hand an meinem Hintern“ macht allen Spass *g*.

Doch auch diese Runde muss sich irgendwann auflösen und so wird der restliche Müll zusammengeräumt und in einer grossen Tüte verstaut. Sowohl Tüte als auch Wasserkästen bleiben diesmal leider am Ufer stehen, da die übriggeblieben nicht genug Hände frei haben, um diese mitzunehmen. Bevor es jedoch zum Taxistand geht, muss noch mal einem menschlichen Grundbedürfnis nachgegangen werden. Nur hätten die Damen vielleicht nicht den Weg durch den tiefsten Schlamm wählen sollen, denn prompt bleibt Dee mit ihren Flip Flops stecken und einer verabschiedet sich auf nimmer Widersehen. Obwohl alle mit vereinten Kräften, Füssen und Händen in dem Matsch wühlen, ist er nicht wieder aufzutreiben... Dafür sehen nun aber die Sucher aus wie kleine Mohre... nämlich schwarz. Da nicht anders möglich wird Dee nun auf Händen zur Strasse getragen. Doch ein Taxi ist schnell gefunden, denn nach so einem langen Tag will keiner mehr laufen oder Bahn fahren – wie auch, mit nur einem Flop? *g*
Ausser Jc und Nina... böser Fehler, dass Lana und Jos das zulassen, denn als Rache fürs Hemd hat sich Jc den Hotelzimmerschlüssel der beiden unter den Nagel gerissen und so sitzen sie halb schlafend im heissen Hotelflur, bis der Herr endlich auftaucht. Eine halb angetrunkene Dee mit Handtuch begibt sich zu ihnen und wird von einem fast ganz nackigen Tom wieder eingefangen, bevor dann auch diese THUMBler nach einer ausgiebigen Dusche totmüde ins Bettchen fallen.


Sonntag, 02.07.2004

Der letzte Tag des Jubis *sniff* - diesmal wird etwas länger geschlafen, denn treffen soll man sich erst gegen 12 Uhr am Turm... Lana will gar nicht aus dem Bettchen, trotzdem schaffen es alle pünktlich zum Frühstück.. Noch zusammenpacken, Gepäck verstauen, auschecken und ab in die Stadt. Zuerst gibt’s riesen Gruppenknuddeln am Platz und dann die grosse Frage, wohin gehen wir zum Essen? Da der Spanier recht gut war beim letzte Mal, beschliesst man schnell auch diesmal wieder hinzugehen. Die Sonne scheint und so werden vor dem Lokal Tische zusammengeschoben, damit auch die 24 THUMBler platz finden. Die Kellner sind hilfsbereit, wenn auch ein bissl irritiert. Zur Begrüssung gibt es Sherry und frisches Brot mit Knobi Creme. Da die Diätgedanken eh dieses Wochenende vergessen sind, sogar für Trekbaby gabs ein Eis am frühen morgen *g*, wird munter darauf losbestellt. Laren, Trekker und einige mehr teilen sich eine Paella – sieht sehr lecker aus, bis auf die Meeresbewohner, die einen aus trüben Augen anstarren und die dünnen Beinchen hängen lassen. Die anderen geniessen Schnitzel, Steaks, Salate oder Vorspeisenteller – der leckere Geschmack von Hummer wird entdeckt und die Erfahrung gemacht, dass Pommes länger dauern als ne richtige Kartoffel ;)

Ensign hat sich Arbeit mitgebracht. Kurz vorher sind die Modell-Lastwagen angekommen, aus denen Ensign spezielle limited edition Fedcon, Ringcon und THUMB – Trucks bastelt, die sich riesiger Beliebtheit erfreuen. Um alle glücklich zu machen, schneidet und bastelt Ensign die ganze Zeit an diesen Autos und die Ergebnisse können sich durchweg sehen lassen! 2 EUR das Stück – geschenkt :)

Zufrieden und gesättigt, begiebt man sich dann noch auf einen Spaziergang durch Düsseldorf, auf dem man dann leider, an jeder Strassenecke einen THUMBler verabschieden muss. Trekker, der Spalter, macht als erstes den Abgang.... andere folgen seinem Beispiel und bald kämpft sich nur noch ein kleines Grüppchen durch die Düsseldorfer Strassen.Der erste Thumb-Flashmob - 'Da.. da war was! Wirklich!' Nur was? =) Auf der Kö gibt’s ein riesen Fest, also muss man natürlich dahin. Kaum angekommen tönt auch schon ein bekanntes Lied an die THUMB Ohren „The lion sleeps tonight“ .. aber so grässlich falsch gesungen (wer kommt schon auf die Idee daraus ne Opernarie zu machen???), dass sogar Hakim unglücklich das Gesicht verzieht. Als dann der Sänger ankündigt, dass dies das letzte Lied sein wird, können die THUMBler nicht anders und brechen in lauten Beifall aus ... die „Sänger“ wirken irritiert.. Der Leadsänger schaut skeptisch und verkündet dann, dass dies auch sein letzer Auftritt mit dieser Band sein wird – erneutes Gejohle der THUMBler – „schön, dass sich einige so darüber freuen“ - sichtlich irritiert schaut der Künstler in die Runde. Mei, was sind wir fies.... also weiter *g*.. Nach wenigen Schritten kommt die Gruppe dann zu einem Stand, an dem richtige Musik gespielt wird. Für zwei Lieder rocken die THUMBler das Publikum „let me entertain yooooooouuuuuuuuuu“. Da das Tanzen in der Sonne dann irgendwann doch zu heiss wird, kämpft man sich weiter .. Auf einer Verkehrsinsel werden dann noch schnell einige Passanten verwirrt „Boah schau da oben“ „Kuck mal, wie klasse“ .. bevor es dann endgültig Abschiednehmen heisst... Chritz und Hakim holen ihr Gepäck aus Flash Auto und alle Übriggebliebenen machen sich auf den Weg zum Bahnhof und zum Hotel. Ein letztes grosses Knuddeln und schon düsen sie in die verschiedene Richtungen davon...

Ein richtig schönes Wochenende ist wieder einmal viel zu schnell vorbei!
Auf ein neues Jahr mit THUMB!!!!

Never forget - First anniversary of Thumb - 2004
Start | Charity | Members | Members of Honor | Lexicon | THUMBthing | Links| Impressum |
Copyright © THUMB-FC