Home Page Charity Members of Honor Members Lexicon THUMBthings


THUMB-Jubi 2007

 Düsseldorf, 27. - 29. Juli 2007 


Bericht von Lana und Chritz

Es gibt ein Treffen der THUMBler, dass so routiniert und lässig abläuft wie kein anderes. Im Board findet man zwar einen Countdown dazu und es wird auch desöfteren festgestellt, dass die Aufregung immer größer wird, je näher dieses Treffen rückt, aber alles andere ist für den THUMBler schon reinste Gewohnheit. Einkaufen, Kaisers, Hotelbuchung sind bereits lange im Voraus selbstverständlich - und auch der Ablauf ist von Anfang an klar, wenn auch die Lokalität am Freitag Abend immer eine andere ist, seitdem man uns aus unserem Stammlokal anno 2004 verjagt hat *g*


Die Rede ist natürlich vom Jubi - dem TT schlechthin. Gerade jetzt, wo die Conventions wie wir sie kannten vom Programmplan verschwunden sind, ist dieses Treffen etwas ganz besonderes, und so sollte es auch im Jahre 2007 wieder werden :-)


Nachdem es im letzten Jahr zu mehreren (von den Thumblern unbemerkten) Zwischenfällen kam, bei denen - so sagt man - zwei Wesen nicht von dieser Welt beteiligt waren, so konnte dieses Jahr nichts dergleichen festgestellt werden. Oder die Tarnung von Hardus und Laurelus war zu gut, man weiß es nicht.


Freitag, 27.07.2007

Nachdem mehr oder weniger alle THUMBler das Friends-Hotel in Düsseldorf erreicht hatten und dank der Auskunft an der Rezeption, die es weiß Gott wirklich nicht einfach mit uns hatte, da diverse Tausch-Manöver von Jack einfach nicht mehr weitergeleitet wurden und die THUMBler bei der Ankunft die arme Frau immer weiter verwirrten, den Rest der Meute im 7. Stock gefunden hatte (was allerdings bei unserer Lautstärke spätestens ab Etage vier eh nicht mehr nötig gewesen wäre) begann Jack nach langen quengeln endlich mit seinem heißbegehrten Neuseelandvortrag. Nachdem er sich schon im Vorfeld dafür entschuldigt hatte das er sich von den meisten seiner Bilder nicht trennen konnte, ging es auch schon los. Ganz professionell, was anderes haben wir ja auch nicht erwartet teilte Jack erst einmal die erst Seite seines Kartenmaterials aus, für jeden eine in Farbe, mit vielen bunten Linien und Zahlen. Auch wenn ich zumindest später trotz dieser Hilfestellung keinen Plan mehr haben würde wo Jack sich denn nun grad rumtrieb. Allerdings wusste ich nach seinem und Beates Einwürfen immer ganz genau wo wir denn grad in Mittelerde waren.

Während des Vortrages wurde dann auch der mitgebrachte Kuchen vernichtet und gleich zu beginn musste Ute feststellen das Tupper doch nicht das ideale Küchenutensiel ist, was die meisten ja gern behaupten. Denn kaum wollte sie das erste Stück ihres Käsekuchens anheben machte es nur Knack und das Teil hatte sich verabschiedet, was uns aber trotzdem nicht davon abhalten sollte den Kuchen zu vernichten. An Getränke hatten wir natürlich nicht gedacht, also plünderten wir den kleinen Kühlschrank des Aufenthaltsraumes und so gab es zum Kuchen eben Cola. Der Vortrag selbst dauerte so um die 2 Stunden Jack musste uns Rede und Antwort stehen und selbst wenn keiner eine Frage hatte, redete der Mann trotzdem und in seinem Augen war das Leuchten eines Kindes am Weihnachtsabend zu erkennen. Mit jedem weiteren Bild festigte sich der Entschluss: Die nächste große THUMB-Reise muss nach Neuseeland gehen und wir würden Jack nicht verbieten, Steine und verbrannte Holzpfosten mit nach Hause zu nehmen, nein wir würden ihm sogar tragen helfen, aber nur bis zum Bus, irgendwann hat schließlich auch unsere Liebe mal ein Ende. Dass Jack den Vortrag mit viel Liebe vorbereitet hatte merkte man nicht zuletzt daran, dass er immer wieder die Neuseelandbilder mit Screenshots aus den Drei Filmen verglich. Verdammt viel Arbeit, für einen unvergleichlichen Vortrag. Danke Jack!

Anschließend stand dann das Hörspiel von Admiral auf dem Plan, das den Namen "Star Trek - Red Shirt" trägt. Aber es sollte erstmal ein wenig anders kommen.

Nach dem Vortrag hielten wir es erstmal für nötig, unseren Einkaufstrupp anzurufen wo er denn nun stecke, zu unser positiven Überraschung fuhren sie schon auf der Suche nach Parkplätzen um das Hotel herum. Also beschlossen wir, mit dem Hörspiel doch noch einen Moment zu warten und verbrachtet die Zeit mit der Planung unser Neuseelandreise, dem Knuddeln mit anderen Membern und fröhlichen Klönen.

Im Gegensatz zu den vorherigen Treffen war dieses mal ein Gruppeneinkauf für alle geplant, damit nichts vergessen wurde und alle den gleichen Preis für die Verpflegung am Samstag bezahlen. Dieser Einkauf dauerte am Freitag Abend leider ein wenig länger *hüstel*, so dass Dee, Rasi, chritz, jc und Tanja (welche extra früh aus Salzburg angeflogen kam und von der Bonner WG abgeholt wurde :) erst gegen 19 Uhr in Düsseldorf eintrafen, die Dia-Show vorbei war und das Hörspiel + Treffpunkt im Buttershaker um über eine Stunde nach hinten verlegt wurde.
Es klappte dennoch alles reibungslos (vielleicht waren das doch noch die letzten Versuche der zwei Aliens vom letzten Jahr, Missgunst unter der Gruppe zu sähen?), und nachdem Jacks Vortrag das Fernweh ganz mies aufkommen ließ, brachte Ads Hörspiel den kleinen Saal desöfteren zum Lachen... also, es soll ja so sein, dass wir über uns selber lachen können und Selbstironie ist ja geradezu das Urwesen von Thumb, aber bei manchen Szenen aus diesem Hörspiel wurde das schon auf eine harte Probe gestellt *g* Die "Sischerheit" in seiner Erzählstimme war dann aber doch ein großer Pluspunkt, auch wenn Jack Glück hatte, da auch andere Leute leichte Schwierigkeiten hatten, die Herkunft ihres Dialektes zu verbergen. Und dann war da ja noch der chritz - neuer Spitzname Sissy (schaut mal wie viel Selbsthumor ICH habe *g*), der von Anfang bis Ende herum"chritzte" und völlig ungewollt ständig im Mittelpunkt des Geschehens war. Manche Thumbler können zwischen Imagination und Wirklichkeit nicht unterscheiden - das war nur ne doofe Rolle, Mensch! *smile*
Den einen oder anderen Toten hatte es in dieser Geschichte leider zu beklagen, aber wenn man sich im Raum umgesehen hat, ließen die dort vorhandenen Gesichter ganz und gar nicht darauf schließen. Spätestens als es zu den Outtakes kam, war kein Halten mehr und ein Lachanfall jagte den nächsten. Jack war rollig, chritz kann sich deswegen nicht richtig artikulieren und andere Leute ließen bei den Aufnahmen irgendwelche furzähnlichen Geräusche von sich, die man nicht mal mit Übung richtig nachmachen kann :D Genau so wie die Story ein Happy End hatte und letztendlich niemand starb, so hat auch diese Outtakes jeder von den Thumblern überlebt und es wurde einstimmig beschlossen, dass es auch nächstes Jahr unbedingt ein Hörspiel geben muss :)
Das Hörspiel war der perfekte Einstieg in ein Wochenende, an dem noch viele Highlights folgen sollten - und damit ist nicht das Programm gemeint, sondern einfach nur das Zusammensein einer Gruppe, die so fest zusammengewachsen ist, dass einem die Worte fast fehlen :-)

Bevor wir dann ins Buttershakers aufbrachen machten wir uns erst einmal wieder auf den Weg in unsere Zimmer, zum Schlüpfer tauschen und so, halt alles was Jack in der Programmplanung so aufgeführt hatte. Als wir uns dann auf dem Weg nach draußen machten beschlich uns der Verdacht, dass wir zu spät sein, doch kam uns Jack auf halber Strecke entgegen und Lucy und ich dachten die Welt sei in Ordnung, alle sein noch da. Und so konnte man sich irren. Die nette Dame an der Rezeption sagte uns, dass die anderen draußen warten würden nur war leider keiner draußen. Sind die etwa ohne uns gegangen? Neeeee also packte Jack seinen Simon aus (Schelm wer hier böses denkt) und Lucy und ich brachen prompt in Teamwork seinen Single-Rekord. Zu zweit klappt es eben doch besser. Doch langsam aber sicher beschlich uns schon das Gefühl, dass sie uns zurück gelassen hatten. Die SMS würde ich erst Stunden später lesen.

Unmittelbar nach Verlassen des Hörspielraumes ging es auf ins Buttershakers, der Nachfolge-Bar des State Sides, Frisko und Chillout - Zumindest für den einen Teil, so manch andere Personen gingen auf dem Weg dahin verloren (da haben alle Thumbler schon ein und dieselbe Meinung, aber wenn es ums Umziehen geht, liegen die Zeitunterschiede dann doch noch ziemlich weit auseinander).
Aufgrund des Zeitverzugs haben wir die Reservierung um 1,5h verschoben, was aber kein Problem war - den folgenden Cocktails für 4, Riesenburgern, Chicken Salads und BROWNIES (!) stand nichts mehr im Wege (ausser vielleicht das schlechte Gewissen, aber wie wir später noch feststellen sollten, haben Mahlzeiten auf TTs keine Kalorien).
Bevor der steigende Alkoholkonsum es nicht mehr zuließ, gab es die Siegerehrung des Filmkwizzz, bei denen jos und jc den ersten Platz machten und somit mit einer Siegertrophäe oskarlike geehrt wurden. Ganz und gar nicht oskarlike war allerdings die fehlende Dankesrede der beiden, auf die wahrscheinlich verzichtet wurde, damit Jack sich nicht provoziert und in seinem Stolz verletzt fühlte, da er es nicht ganz auf die oberste Stufe des Siegertreppchens geschafft hatte - aber dies ist nur eine von vielen möglichen Theorien. Eine andere besagt, dass man keine Zeit für die gigantischen Cocktails verlieren wollte, die sowohl in der Form als auch der Masse so üppig waren, wie wir es aus früheren Zeiten kennen. Reihum wurden die Plätze getauscht, so dass sich niemand vor einem anderen drücken konnte und so endete der Abend im Kunterbunten Tratsch und Klatsch. Die letzten Wochen mussten schließlich erzähltechnisch aufgearbeitet werden und es war wieder mal deutlich zu erkennen, dass wir uns auch in 50 Jahren noch viel zu erzählen haben ;) Gegen 2 Uhr nachts verließen wir das Lokal und abschließend gab es noch eine kleine Zimmerparty bei Jos und Gina, bevor schließlich das Licht ausgeknipst und geschlafen wurde.


Samstag, 28.07.2007

Samstag Morgen, 6 Uhr (!) - Da Rebell das Hotel um diese Uhrzeit schon verlassen musste (er würde später wieder zurückkehren :), nutzte ich den Blick raus und stelle erschreckendes fest. Es regnete in Strömen. Böses schwante mir, aber ich drehte mich nochmals rum in der Hoffnung, dass es gegen 9 Uhr besser sein würde - so hatte Jack es ja schon vor Jahren versprochen, aber dieses mal schien sogar sein Optimismus leicht angeknackst zu sein, immerhin hörte man keine Durchhalteparolen der sonst gewohnten Art ;)

Selber Samstag - anderes Zimmer. Irgendwann gegen 7 Uhr durchbrach ein lästiges piepen das friedlich vom Straßenlärm erfüllte Zimmer. Mein Handy war es nicht, das sollte sich doch erst viel später melden aber da Lucy sich scheinbar auch nicht regte, griff ich dann doch mal nach meinem, aber ich hatte recht, es war Lucys Handy, dass ihr irgendetwas unwichtiges mitteilen wollte. Nachdem der Störenfried zum schweigen gebracht wurde, machte sich aber ein anderes fieses Geräusch bemerkbar.

Regen! Regen? Am Jubi-Samstag? Das kann und darf es nicht geben. Ein blinder, brillenloser Blick auf die Straße bestätigte aber unsere Befürchtung, aber hey, irgendwann muss Jacks Optimismus doch mal auf uns abfärben, also beschlossen wir, wenn wir nachher zu Lush fahren hört es auf zu regnen, aus Kulanz würden wir natürlich auch noch den Rückweg von Lush akzeptieren.

Ein paar Stunden später beim gemeinsamen Frühstück lugte auch schon die Sonne zaghaft zwischen den Wolken hervor, nur um Sekunden später von einem Wolkenbruch verdrängt zu werden. Während die ersten über Alternativpläne nachdachten, leugneten andere einfach das schlechte Wetter und hielten an den traditionellen Ursprungsplan fest. Und die blinde, naive Treue würde sich am Nachmittag auch wieder bewähren.

Während des Frühstück gegen 9 Uhr wurde das Geschehen am Himmel weiter analysiert und als Admiral zu uns stieß, hatte er ein paar Ersatzpläne mit im Gepäck. Aber so recht mit dem Gedanken anfreunden, dass wir am Jubi-Samstag nicht an den Rhein wollen, konnte sich innerlich niemand so richtig, manche wären sogar bei Regen hingefahren. So wurde die Entscheidung erstmal aufgeschoben und beschlossen, dass man sich erstmal am Rheinufer einen Überblick über die Lage verschaffen würde - natürlich verbunden mit einem Besuch bei den drei S - LuSh, Saturn und Starbucks - den drei Einrichtungen dieser Welt, die für den Untergang THUMBs verantwortlich sein werden (wenn dieser denn mal kommt :D). Der Ableger wurde Anti-Wasser-Planen holen geschickt und die anderen dackelten frohen Mutes zur U-Bahn-Station, waren dort aber zu doof sich eine Fahrkarte zu ziehen, weshalb alles ein wenig länger dauerte ;)

Doch bevor es dazu kam mussten selbstverständlich noch die T-Shirts verteilt werden. Lucy fasste sich ein Herz und packte den Karton, der in Bonn noch so liebevoll zusammengestellt wurde, aus und Griff direkt dreimal ins Klo. Zuerst mit einem unflätigem Kommentar in Richtung eines abwesenden Thumblers (und das vor laufender Kamera, eieiei), im Anschluss mit einer peinlichen Verwechslung der dritten Art (Dee und Lana sehen sich aber auch verdammt ähnlich) und zum Schluss bekam noch jemand ein T-Shirt, der gar nicht im Raum anwesend war. Macht aber nix Tanja, so hat jeder mal angefangen *grins*

Später In der Altstadt angekommen, sah die Wetterlage gar nicht mehr so schlecht aus. Der Fleck da unten am anderen Rheinufer war sogar erhellt durch eines der ersten Löcher in der Wolkendecke und somit wurde einstimmig beschlossen:

Das Grillen am Rhein findet statt! Und es sollte eine gute Entscheidung sein, wie der Tag zeigen würde.

Auf dem Weg zu Saturn befand sich unglücklicherweise ein Starbucks, was zur Folge hatte, dass die Gruppe sich erst einmal teilte. Der Konsumrausch im genannten Elektrofachhandel hielt sich allerdings in überschaubaren Grenzen, so dass im Kaffeeladen noch über eine Stunde lang geklönt werden und das Loch im Tisch als völlig unnütz deklariert werden konnte :D

Am Hotel angelangt machten sich alle fertig für den 15-Uhr Treffpunkt, um nun endlich zum Rhein aufzubrechen. Nachdem ein 5er-Vorkommando bereits gestern für knapp 160€ einkaufen war, inklusive Alkohol, Süßigkeiten und Grillzeugs und ensign auf der anderen Seite für die weiteren Getränke und das Bier sorgte, musste das ganze Zeugs nun zum Ort seiner Bestimmung gekarrt werden.

Also alles wie gewohnt in Ensigns Mini-Mini-Kleintransporter verpackt, der daraufhin zu sich nach Hause aufbrach, und dann ab mit der U-Bahn zum Luegplatz. Dort angekommen, kümmerte sich eine Gruppe um den Fleischeinkauf, während die andere den angestammten Platz am Ufer herrichtete und die Feuerstelle zusammentrug :) Der erste große Hunger machte sich breit, aber da es noch ein wenig dauern würde, bis ensign hier aufschlug, vertrieb man sich die Zeit magenknurrend mit Simon (?), einem Kinderspiel, das Jack für solche Momente eingepackt hatte :P Es stellte sich dabei heraus, dass es mit den motorischen Fähigkeiten bei einigen von uns so ein bisschen hapert, und das obwohl der Unterschied zwischen "Drehen" und "Rollen" doch eigentlich selbstverständlich ist.

Während wir immer noch sehnsüchtig auf Ens warteten und der Hunger immer unerträglicher wurde, entschieden wir uns dazu uns schon mal am Baguette und der Kräuterbutter zu vergreifen, wovon wir im nachhinein wohl wirklich zu wenig gekauft hatten, denn das Fladenbrot wollte kaum jemand essen. Während die Möwen immer näher kamen und es wohl auch auf unser Brot abgesehen hatten, die ersten schon darüber nachdachten, ob es möglich wäre das Fleisch mit einem Feuerzeug oder in der Sonne zu grillen oder ob wir uns, da es dieses Jahr im Kaisers an Putensteaks mangelte, eine Möwe krallen und grillen sollten, traf auch endlich Ensign ein, der Retter in der Not. Der Ritter in der Silbernen Rüstung. Der Mann der unseren Verpflegungswagen fuhr. Das Auto war schnell entladen und der Grill noch schneller vorbereitet. Während Admiral dafür sorgte, dass die Kohlen auf die richtige Temperatur kamen und das Fleisch und die Würstchen anschließend die perfekte Bräune, kümmerten sich die Damen schon mal um den Salat, was gar nicht mal so einfach war, so ganz ohne Küche.

Nachdem wir uns alle erst einmal richtig gestärkt und das erste und zweite Bier genehmigt hatten ließen wir uns die tatsächlich noch raus gekommene Sonne auf den Pelz scheinen. Ja am Jubi-Samstag klappt es halt auch mit dem Wetter.

Nur am Rande bemerkten wir, wie sich Rasi und Dee mit der mysteriösen Tasche, in die kein anderer neugieriger THUMBler die Nase reinstecken durfte verschwanden, aber sich wirklich bei gedacht hatte sich keiner was. Nicht einmal unsere Jos, die ein paar Momente später von einem sehr wütenden Jack Sparrow angefahren wurde, wo denn sein Rum wäre und warum er mit einer Kette an Dee gefesselt war. Eine wirkliche Antwort fiel uns nicht darauf ein, weil, hey, Jos gehörte schließlich nicht zu der Einkaufstruppe. Aber als Ausrede ließ Rasi Sparrow das nicht gelten und auch den Tequila den wir ihm als Rum-Ersatz anboten verschmähte er. Wer nicht will der hat schon. Die Tatsache dass er an Dee gefesselt war beeindruckte uns nicht sonderlich, erst als er das Leben unseres Bossschafs mit seinem Plastiksäbel bedrohte wurden wir hellhörig und gaben uns geschlagen der Quest zu folgen um den Schlüssel zu erlangen.

Die erste Runde war ganz im Sinne unseres Filmkwizz eine Fragerunde, bei der eigentlich nur Jack Ahnung hatte und wir deshalb beschlossen, dass er nicht mehr mitspielen darf und generell, jeder der eine Frage beantwortet hatte bekam auch Mundverbot, sonst hätte sich das ja noch ewig hingezogen. Die Teams setzten sich wie folgt zusammen Jos/Lana, Chritz/Trekbaby, Leela/Rita, Matze/Beate, Jack/Lucy (unser Dreamteam aus dem Filmkwizz). Nachdem wir eher schlecht als Recht durch die Fragerunde kamen musste auch schon das erste Team über die Planke gehen. Matze und Beate waren die Glücklichen, der Rest musste sich der Willkür von Dee und Rasi Sparrow beugen und würden es noch bereuen.

Die nächste Runde bestand nämlich aus 3-Bein-Fußball, mit anderen Worten, zwei unkoordinierte THUMBler die auch noch an den Beinen zusammen gebunden wurden mussten einen Mini Ball durch ein menschliches Tor mit Torwart schießen. Das nicht gesagt wurde, mit welchen Bein geschossen werden durfte fiel erst später auf. Auch nach dieser Runde musste sich ein Team verabschieden, diesmal traten Trekbaby und Chritz den Weg über die Planke zurück ins Meer der THUMBler an. Die drei verbliebenen Teams mussten vom Teampartner gesummte Fim- und TV-Serientitellieder erraten und das ist schwerer als man denkt, vor allem weil einem die Themen nie einfallen wenn man sie braucht. Und ich weiß das man sich ja eigentlich nicht selbst loben sollte, aber hey, Jos und ich und die Gilmore Girls sind einfach unschlagbar! Denn die Gilmore Girls retteten uns den Kopf und brachten uns eine Runde weiter, die beiden anderen Teams sollten noch eine Ehrenrunde mit Liedern wie Biene Maja drehen, als da aber nur ein Gleichstand raus kam, was es letztendlich das Stargate welches den entscheidenden Punkt vergab und Jack und Lucy in die nächste Runde beförderte. Diese bestand daraus durch ja nein Fragen eine Film- oder Serienfigur zu erraten und da hier weder wissen noch können verlangt war, war es das Talent zu Schummeln welches den entscheidenden Vorteil gab und Frauen können das halt viel besser als unser ehrlicher, gutmütiger Jack. :P

Aber ob wir wirklich in die Endrunde wollten lass ich hier mal mit Fragezeichen stehen. Denn diese bestand aus einem Rätsel, dass dann doch schon zu simpel war für die hochtrainierten THUMB-Gehirne. Zwar durfte der Rest der Herde helfen aber was nutzt das schon wenn wir alle so kompliziert denken? Nach einer halben Ewigkeit hatten wir dann doch endlich das Rätsel gelöst und begaben uns auf die Suche nach dem Piratenschatz. Welcher wie sich dann, nur noch wenige Sekunden später, rausstellen sollte als ganz vielen Gummibärchen und Co., Kurzen und dem legendären Fluch der Karibik Piraten-Gold und einem Piraten-Freundebuch (ja genau so eins wie man es in der 1. Klasse immer hat, und dessen Seiten man später bei Leuten, die man doof fand, zusammengeklebt hat). Aber laut Rasi Sparrow und seiner Dee, konnte es hier nur einen Gewinner geben und es war auch kein können oder schummeln mehr gefragt hier entschied das Glück wer den Piratenschatz bekommen sollte. Und die Jos hatte leider den falschen Schlüssel.

Nach dieser Aktion beschlossen wir, dass wir wieder Hunger hatten und schmissen den Grill für eine zweite Runde an. Langsam verzog sich dann auch schon die Sonne die uns immerhin den ganzen Nachmittag begleitet hatte und die Herren der Schöpfung begannen damit den großen Kampf mit den Fackeln fortzusetzen. Die Sache mit dem Klo gestaltete sich dieses Jahr etwas schwieriger denn in dem Lokal das zu unserem Jubi-Stammklo geworden war fand genau an unserem Samstag eine Ü-30 Singleparty statt, was zu folgenden Problemen führte: 1. waren nicht alle Single, 2. über 30 sind wir auch noch nicht alle 3. 20€ Eintritt nur um mal aufs Klo zu gehen war dann doch etwas viel. Die anderen Lokale auf der Straße zeigten sich weniger Kooperativ und so mussten wir den Traditionen des ersten Jubis folgen und die Verkehrsinsel besuchen. War ja dunkel. Und die Kaninchen haben sich auch nicht beschwert.

Mit der Dunkelheit packte Jack dann auch endlich seine Überraschung aus, die er schon Wochen vorher im Board angekündigt hatte. Zwei große Pappkartons. Wahnsinn! Ein paar irritierte Blicke wurden getauscht bevor weiter ausgepackt wurde. Zwei große Pappkartons in denen sich etwas rot-weißes aus Papier befand. Wieder diese fragenden Blicke. Egal weiter ausgepackt und nachdem das Papier auseinander gezogen wurde leuchtete es auch schon den ersten ein, was sie da in der Hand hielten. Eine Mini-Papierversion eines Heißluftballons. Und nun hieß es Mädels gegen Jungs und keine Zeit zu verlieren. Der Ballon der Mädels gewann schneller an Fülle als der der Jungs aber dennoch entließen die Kerle ihren Ballon eher in die Freiheit als die Damen, aber hey, wir hängen nun mal an großen, warmen leuchtenden Teilen, aber wir hatten ja noch die Drachenschnur an der sich der Ballon befand. Die Schnur, welche die Jungs wenige Minuten später dazu gebrauchten ihren Ballon in eine Schieflage zu bringen und damit das dünne Papier ganz Hindenburg-like in Flammen aufgehen zu lassen. Der Ballon der weiblichen THUMBler hingegen schwebte noch eine ganze weile über den Rhein bis letztendlich der Brennstoff alle war und er langsam den Wasser entgegen schwebte, von den eifersüchtigen Jungs mit Steinen beworfen wurde, von den Fürsorglichen Mädels wieder an Land gefischt und anschließend ganz umweltfreundlich verbrannt wurde, das was nicht brennen wollte, landete selbstverständlich im Müll.

Anschließend wurde wieder geklönt, geknuddelt und alles was man so am Jubi-Samstag tut inklusive der berühmt, berüchtigten Tequilarunde, dieses Jahr geleitet von unserer geliebten Trekbaby die nicht zu knapp ausschenkte und die feste Meinung vertrat, Zitrone sei was für Weicheier! Sie würde allerdings auch die sein, der es am Sonntagmorgen schlecht gehen würde, obwohl wir es ja eigentlich ihrem Sohnemann gewünscht hatte, der zwar ordentlich zugelangt hatte, entsprechend laut und aktiv war, (Wo sind nur die schönen Tage geblieben, als er nach seinem zweiten Pinnchen seelenruhig geschlafen hat?), aber erst später "zur Ruhe" kam.
Jack unterdessen verließ ungefragt und wieder mal ohne Bescheid zu sagen die glückliche Tequila-Runde und antwortete auf die berechtigte Kritik infolge dessen nur lapidar: "Ich komm erst wieder wenn Chritz Tequila pinkelt."
Da wurde nicht weiter drüber nachgedacht, weil auch nicht mehr viel Zeit blieb, denn andere Thumbler hielten es für den richtigen Moment, unser Geburtstagsständchen zu singen - Gina verteilte die schon zu Silvester gebunkerten Wunderkerzen und Chritz und Dee legten die THUMB-Geburtstags-CD in den Player, eine Zusammenstellung von Liedern, extra für diesen Augenblick, die es wirklich in sich hatte.


Es begann mit dem Happy Birthday, ging über "Friends we will meet again", "Thats what friends are for" bis hin zu Liedern die diverse Jahresrückblicke begleitet hatten. Und spätestens nach dem zweiten Lied hatten alle Tränen in den Augen und heulten schon ungehemmt los, was andere THUMBler nur dazu brachte zu diesen Personen zu gehen und mit ihnen zu knuddeln. Ein wirklich schöner Moment.

Irgendwann als die CD zu Ende war und sowohl Jos als auch Ute verboten hatten diese noch einmal anzustarten ging es wieder zurück auf die Decke, die Tequilarunde wurde fortgesetzt und das Knuddeln auch. Doch auch hier entschied irgendwer, dass es doch so langsam nach Regen aussehen würde (am Jubi-Samstag are you kidding?) und man begann fleißig damit zusammen zu packen, auch wenn sich eine kleine Gruppe weigerte dies zu tun und auf den Decken liegen blieb. Doch auch irgendwann musste sich dieses Grüppchen dem Herdenzwang beugen, verstaute die letzten Sachen im Auto, vergaßen den Alkohol aus dem Auto mit ins Hotel zu nehmen und die ganze Gruppe sammelte sich dann an der Haltestelle der U-Bahn, die allerdings erst in 20min kommen würde. Aber zum Auto zurück laufen um den Alkohol zu holen wollte keiner.

Lana erfüllte die Nacht mit ihrer eigenen Kornimitation die eigentlich daran scheitern sollte das sie nur die Zeile "something takes a part of me - you and I are meant to be" konnte, die Tonlage in der Stimme weh tat und sie Jos damit in den Wahnsinn trieb, aber ein THUMBler lässt sich dummerweise nicht aufhalten, angetrunkene THUMBler mit einem Ohrwurm noch weniger.

Irgendwann kam die Bahn dann doch und als Treffpunkt für den Abend wurde das Zimmer von Lucy und Lana festgelegt, es war groß, es hatte ne Couchganitur und genug Platz für die THUMBler. Und unsere Jungs waren dieses Jahr auch nicht untätig, nachdem sie sich die Beschwerden der Damen anhören mussten, dass es auf dem ersten Jubi Rosen für sie gab und jetzt nur noch blöde Sprüche wurde anscheinend der Kriesenrat eingerufen und von den Zimmern der Mädels befanden sich an diesen Abend Rosen und ganz ehrlich, diese waren viel schöner als die vom ersten Jubi. Danke! Wir lieben Euch auch ;)

Nach dem großen Dankeschön-knuddler an die Jungs verbrachten wir den Abend damit Chritz' Namen zu verunstalten und kamen auf so Sachen wie "Schneechritzchen, Chritzrunzel, usw. usf. Auslöser der Misere, sicher, kein anderer als Chritz' Erzfeind Jack der mit Lana und Chritz am offenen Fenster des 4. Stocks saß und sich weigerte sich von Lana aus dem Fenster schmeißen zu lassen. Daraus folgte dann die Idee sich Rapunzellike an Chritz seinen Haaren hinunter zu lassen und daraus entstand dann der Name Chritzrunzel Chritzrunzel, lass dein Haar hinunter. Chritz fand das aber irgendwie nicht ganz so lustig.

Warum und weshalb später dieses Bild entstand können wir so genau auch nicht sagen, Jack behauptet er wollte Chritz davon abhalten aus dem Fenster zu springen - böse Zungen hingegen haben es mit dem Ausspruch "Ich bin rollig" aus dem Hörspiel in Verbindung gebracht.
Die Wahrheit kennen wohl nur die Beiden.

Um 4 Uhr endete das muntere Treiben in den Betten der einzelnen Thumbler. Wann wohl würde am nächsten Tag mit ihnen zu rechnen sein?


Sonntag, 29.07.2007

Die Antwort auf diese Frage ist ganz klar. Um 9 (!) Uhr machte Chritz sich mehr oder weniger aus Langeweile auf den Weg um nachzuschauen, ob vielleicht einer der Kollegen schon den Weg zum Frühstückstisch gefunden hatte und siehe an? Nachdem er am gestrigen Tage einer letzten gewesen war, so sollte er heute mit Abstand der erste sein. Es dauerte eine gute Stunde bis fast alle anderen sich ebenfalls aus dem Bett geschält hatten, aber nach dem wunderschönen gestrigen Tage war einfach nur noch Ruhe angesagt, und das obwohl die Zeit schon wieder begann davonzurennen, denn für den traditionellen Spanier war bereits um 12:30 reserviert worden.
Also machte man sich auf, auszuchecken, was bei der großen Anzahl von Leuten mal wieder eine ganze Weile dauerte - Da im Forum bereits vor diesem Jubi der Termin für 2008 festgelegt wurde, konnte Jack für das Jahr im Voraus schon die Zimmer reservieren - und da sagt noch mal jemand, wir könnten nix planen *gg*

Den Rest des Tages zusammenzufassen ist gar nicht so einfach. Eigentlich bestand der ganze Tag nur aus… hmm lasst mal überlegen. Also da war Essen (Frühstück). Dann war da noch viel mehr Essen, nämlich der Spanier. Danach gab es im Buttershakers etwas zu trinken, aber auch etwas zu Essen! (Brownies) Und sogar im Kino konnten all diejenigen, die noch nicht satt geworden waren, wieder etwas essen, wenn auch mit Popcorn oder Käsenachos die Auswahl nicht so groß war. Doch auf dieser Essenstour ging uns der ein oder andere Thumbler bereits verloren, denn nach und nach wurde sich verabschiedet, immerhin sind noch weite Wege zurückzulegen und so kam es, dass wir im Kinofilm "Next" noch mit circa 10 Leuten vertreten waren, die sich aber nach dem Film dann ebenfalls endgültig Auf Wiedersehen sagten. Und da war es vorbei, das Thumb-Jubiläum 2007 - das 5. Treffen am Rhein, an der Stelle, die so denkwürdig und mit Erinnerungen behaftet der Ort ist, an dem sich wohl jeder Thumbler zu Hause fühlt.


"Wenn Engel reisen…" sagte irgendjemand auf dem Treffen und meinte damit das Wetter. Ich bezweifle stark, dass wir irgendetwas mit den fliegenden Boten Gottes zu tun haben, aber den Grundsatz dieser Tatsache dürfte jedem klar sein *g* Was nehmen wir sonst noch mit vom Jubi 2007? Da war zum einem der "Arschvergleich" - chritz hat keinen in der Hose, Jack prahlte mit seinem und Rasis war "genau richtig" (wie kann ein Hintern genau richtig sein?!? Kann mir das mal bitte jemand erklären?), zum anderen haben wir festgestellt, mit welchen Mitteln man greifen kann, kommt es zu einem Kaffee-Krieg zwischen Jack und Lucy. "Jetzt espresso mich nicht so" - "Das ist mir doch total Latte Macchiato!" - "Du blöder Cappuccino, jetzt frappè hier nicht so rum, sonst mach ich Nescafe aus dir!".
Während des samstäglichen Frühstückes wurde beschlossen, beziehungsweise viel mehr festgestellt, dass es auch das 100. Jubi in Düsseldorf geben würde - egal was auch immer passieren sollte. Ob Jack dann noch dabei wäre? Beate ist zwar fest der Überzeugung, dass sie dann "bereits unter der Erde sei", aber so wie es aussieht steht Tanja auch im Jahre 2103 noch am Buffett und wartet auf ihren Kaffee…
Neue Wortschöpfungen hat es gegeben - Spoilerjos und Konstanze G. - die Gemüsefee treiben irgendwo in den unendlichen Weiten dieser Galaxis ihr Unwesen und ich hoffe inständig, dass sich unsere Wege nicht kreuzen werden. Und sogar den Ableger haben wir am Samstag abend doch noch irgendwie dazu gebracht, sich durch den Alkohol bedingt schlafen zu legen - ganz wie in alten Zeiten!

Dies alles sind die Eindrücke, die wir mit ins nächste Jahr nehmen - ins Jahr 5 unserer Geschichte und an dieser Stelle bleibt es mir nur noch übrig DANKE zu sagen - nicht nur für dieses Treffen sondern für ALLES, was in den letzten vier Jahren geschehen ist.

Ihr seid die Besten ;-)



Start | Charity | Members | Members of Honor | Lexicon | THUMBthing | Links| Impressum |
Copyright © THUMB-FC