Home Page Charity Members of Honor Members Lexicon THUMBthings


London Film & Comic Con

 London 30. Juni - 2. Juli 2006 


Ein kleiner Bericht (Der doch etwas größer geworden ist) von Beate

Freitag, 30.06.2006

5.30Uhr am Flughafen Köln/Bonn, ich war mal wieder viel zu früh.
Der Flieger ging eigentlich erst um 7.25Uhr, aber was sollīs besser zu früh als zu spät. *g* Irgendwann trudelte dann auch jc endlich ein und schon hatten wir eingecheckt. Dann ging es direkt weiter zu Durchleuchtung, doch die lief nicht so reibungslos. Was war denn das in jcīs Rucksack???
Man konnte ihm richtig ansehen, dass es ihm ein wenig peinlich war, als der Beamte das Messer heraus- holte. *fg* Die anschließende Passkontrolle war dann wieder kein Problem. Und mit etwas Verspätung startete unsere Maschine dann Richtung London. Das Abenteuer konnte beginnen.

Mit Rückenwind und der Tachonadel bis zum Anschlag (O-Ton des 1.Offiziers) landete die Maschine wenig später in Stansted. Wieder durch die Passkontrolle und schnell die Koffer eingesammelt ging es auch schon zur Bahn. 50 Minuten später standen wir im Liverpool Street-U-Bahnhof und warteten auf die Tube. Im Hotel angekommen, mussten wir dann leider mitgeteilt bekommen, dass wir die Zimmer leider erst um 12Uhr beziehen können. Also machten wir die Gegend ein wenig unsicher und hielten schon mal die Augen nach geeigneten Lokalitäten offen. Bei Starbucks um die Ecke gabīs dann den ersten Kakao. *g*
Wieder im Hotel angekommen trudelten dann auch so langsam die anderen ein. Matze und seine Mutter checkten gerade ein, als auch wir unsere Zimmer beziehen durften. Tanja war dann die nächste die im immer heißer werdenden London ankam. Da wir aber nicht im Hotel rumhängen wollten, ging es wieder ab unters Volk. In der Nähe des Hotels gab es ein kleines Bistro, hier wurde dann erstmal was gegessen. Hier tauchten dann wenig später auch Jack und dann jos auf. Es wurde geknuddelt und Faxen gemacht. Zwischendurch kamen auch noch Rita und Stefan (Neal) an uns vorbei, doch die wollten erstmal ins Hotel um wenig später dann wiederzukommen. Von hier aus ging es dann für die anderen ab in den nächsten Pub zum Fussball schauen. Nur jos und ich hatten dazu noch nicht die richtige Lust. Wir machten die Ausstellung "Körperwelten" von Gunther von Hagens unsicher. Ich hatte diese Ausstellung schon einmal in Köln gesehen und war wie schon damals begeistert.

Nachdem wir uns dann alle frisch gemacht hatten, ging es für den einen Teil der Gruppe Richtung Innenstadt. Am Covent Garden wurde Halt gemacht. Wir wären besser eine Station weitergefahren, denn die Treppe mit 193 Stufen zur Oberwelt hätte uns fast das Leben gekostet. Mann, so hat meine Lunge schon lange nicht mehr gebrannt. Das nächste Mal warte ich dort wirklich lieber auf den Aufzug. Der LUSH-Shop wurde dann schnell ausfindig gemacht und jos, wie soll es auch anders sein, hat mal wieder gut eingekauft! *ggg*
Bis die restliche Meute dann ebenfalls eintraf hatte wir schon mal ein geeignetes Lokal für unser gemeinsames Abendessen gefunden. Dieses Mal sollte es also Indisch sein. Dennoch kam ich mir gar nicht wie beim Inder in England vor, denn irgendwie sprachen alle Kellner deutsch, was ich als sehr positiv empfand. *g* Anschließend ging es total müde ab ins Hotel zurück, doch zuerst musste noch- mal die heiße Tube überstanden werden. Die war zu dieser Uhrzeit immer noch brechendvoll.


Samstag, 01.07.2006

.... und der Wecker klingelte mal wieder sehr früh. Ab unter die Dusche und dann jos aus dem Bett geschmissen. Nach einem guten Frühstück, obīs wirklich geschmeckt hat darüber haben wir noch gar nicht gesprochen, gingīs gemeinsam mit den Anderen ab zum Earlīs Court, es waren glaube ich 7Uhr. *gähn* Die Tore zum Gelände hatten noch gar nicht geöffnet, aber die ersten Verrückten standen schon Schlange. *hihi*
Wir reihten uns ebenfalls ein und harrten der Dinge die da kommen sollten. Irgendwann gingen dann die Tore auf und man stellte sich in die entsprechend Reihe, was aber noch nicht genau definiert war. Verwirrung machte sich breit. Stellen wir uns jetzt in die Reihe für die Early-Bird-Tickets oder doch in die Schlange die noch Karten benötigte? Da wir ja eigentlich Early-Bird-Tickets bestellt hatte, sie aber nicht mehr rechtzeitig bei jos ankamen wurde unsere Gruppe vorsichtshalber einfach geteilt. So konnte nicht allzu viel passieren. *g*
Nach einiger Zeit hatten dann die Helfer die benötigten Infos und wir standen endlich gemeinsam in der richtigen Schlange. Die Organisation funktionierte einwandfrei. Pünktlich um 9Uhr wurde dann die Halle geöffnet und wir stürmten die Autogrammzone. Nach kurzer Orientierung wer von den Schauspielern wo seinen Tisch haben wird, wurden die Helfer mit den "Virtuell-Tickets" belagert. Nach 5 Minuten hatte ich meine Tickets zusammen und konnte erstmal durchatmen. Den Anderen erging es nicht anders. Jeder bekam seine Tickets zusammen und freut sich auf den Verlauf der nächsten Stunden.

Da meine Ticketnummern noch ziemlich niedrig waren konnte ich mich direkt als erstes bei Don S. Davis anstellen. Der hat gleich īnen ganzen Roman statt nur ein Autogramm beschrieben. Ein Foto wurde ebenfalls bemacht. Die Helfer waren in der Beziehung so was von hilfsbereit, einfach genial. Also wenn der ganze Event so ablief, wunderbar, besser würde es gar nicht gehen. *ggg*
Rachel Luttrell war die Nächste auf meiner Liste. Auch sie war sehr nett und gesprächig, aber nur solange nicht ihre Sklaventreiberin Julie Catlin Brown in der Nähe war. *rolleyes* Trotzdem hatte ich noch das Glück ein Foto mit ihr zu bekommen.

Bei Alan Tudyk war das alles überhaupt kein Problem. Er war ebenfalls gut drauf und zu jeder Schandtat bereit. Was wohl an seinem Tischnachbarn Nathan Fillion gelegen hat.

Der Kerl hatte es mir dann schließlich angetan. Er stand bei jedem auf, schüttelte einem Hand und stelle sich mit "Hi Iīm Nathan!" vor. Er quatschte dann munter weiter und fragte mich irgendwas, worauf ich bereitwillig Antwort gab. Tja, bis zu der Frage was bis zu diesem Zeitpunkt das Beste an der Veranstaltung war, ging es mir noch ganz gut. Ehrlich wie ich bin, antwortete ich, dass mir die Begegnung mit ihm das Beste gewesen ist. Das fand er wohl so gut, das er wieder aufsprang mich packte und mir rechts und links īne Kuss auf die Wangen drückte. Okay, meine Knie waren jetzt nur noch Wackelpudding. *megagrins* Danach brauchte ich erstmal frische Luft! Nach einem Rundgang durch die Händelreihen, die mal wieder keinen Wunsch offen ließen, konnte der Autogrammmarathon weitergehen.

Als nächstes sollte ich dann vor Corey Haim stehen, meinem Schwarm aus früher Jugend. Gott das hört sich an, ich werde echt alt. *grml* Was soll ich sagen, der war leider nicht so, wie ich ihn mir immer vorgestellt hatte. Er war zwar bereit für ein Foto und er hat auch bereitwillig mit Widmung unterschrieben, aber er sprach kaum einen Ton. Er wirkte leider ziemlich genervt.

Aber diese Situation war schnell vergessen, denn nun ging es in die Schlange zu Elijah Wood. Hier wurde wieder ein bisschen mit Raphael (Flying Dutch Man), der hier als Helfer tätig war, gequatscht. Birgit, Matze und seine Mutter standen direkt hinter mir. Alles ging ziemlich schnell, aber dennoch hatte Elijah immer ein nettes Wort auf den Lippen und zeigte überhaupt keine Müdigkeit vom vielen Autogramme geben. Der hat an diesem Wochenende echte Akkordarbeit geliefert. Entweder saß er in der Autogrammstunde oder in der Fotosession. Pausen hat der glaube ich kaum gemacht.

Bei Jorge Garcia lief es heute auch besser als in Manchester auf der Collectormania G-Mex. Hier war sogar ein Foto möglich. Mein LOST-Crew-Bild war um ein Auto- gramm reicher! *freu*
Zum Schluss ging es dann noch zu Carrie Fisher. Hier war kein Foto mehr möglich. Und wenn ich ehrlich bin, war das auch nicht so tragisch. Erkannt hätte sie eh keiner mehr. Das sie bei mir noch mit Widmung unterschrieben hat, kann ich aber als Glück bezeichnen, denn irgendwann hieß es nur noch Autogramm, mehr nicht. Sie kam zeitlich einfach nicht mehr hinterher.
Zwischendurch sah ich mir dann auch eins der vielen Panels an. Wie sollte es anders sein, es war das von Nathan Fillion der gleich Alan Tudyk mitbrachte. Mein Gott was hab ich gelacht. Die beiden würde ich gerne zusammen noch mal auf anderen Cons erleben. *hoff*

Nach einigen Einkäufen in den Händlerreihen war das dann der erste Contag. Ein wenig erledigt ging es erstmal zurück ins Hotel. Zum Glück, denn so bekam ich den Schluss noch vom England-Portugal-Spiel mit. Auf der einen Seite tat mir England leid, aber auf der anderen Seite waren die Daumen für Portugal gedrückt. Selbst jos, die schließlich auch wieder im Hotel eingetrudelt war, schrie lauthals mit, wenn Ricardo mal wieder īnen Elfer gehalten hatte. *ggg* Tja, und ich erst als Cristiano Ronaldo den letzten Elfer für Portugal versenkte. *schmacht*

Im Laufe des Abends fand man sich mit den Anderen in der Hotellobby wieder. Es ging zum gemeinsamen Abendessen. Wir beschlossen in der Nähe vom Hotel zu bleiben, denn auf U-Bahn bei der Hitze hatte keiner Lust. Schnell wurde eine italienische Pizzeria ausfindig gemacht und wir nahmen im Biergarten platz. Einen tollen Nebeneffekt hatte der Italiener. Wir konnten auf zwei riesigen Bildschirmen das Spiel Frankreich - Brasilien miterleben. Nach dem Spiel, ein paar Riesenpizzas und Nachtisch später, ging es erschöpft zurück ins Hotel, wo man sich alibihalber noch in den Hotelpub setzte. An Roomparty aber dachte irgendwie keiner. Deshalb wurde es auch hier nicht allzu spät.


Sonntag, 02.07.2006

...... und der Wecker war wieder viel zu früh dran. Dennoch hüpfte ich schnell unter die Dusche und machte mich dann auf in die Hotellobby. Damit ich zwischendurch nicht zurück ins Hotel musste checkte ich schon mal aus und stellte meinen Koffer in der Gebäckaufbewahrung unter. Dann ging es mit Rita und Neal zu Starbucks frühstücken. Um 9Uhr standen wir drei dann wieder vor der Halle und warteten auf den Einlass. Pünktlich um 10Uhr gingen die Tore wieder auf. Heute brauchte ich eigentlich nur ein Autogramm von Maggie Grace. Eigentlich!!! Naja, aber wie soll es anders sein, ich hatte mir dann doch noch ein Firefly-Crew-Bild in Schwarzweiß bei meinem Lieblingshändler besorgt und so musst ich halt noch mal zu Alan und anschließend zu Nathan. *ggg* Alan war wieder sehr nett, aber Fotos waren heute nicht mehr möglich, dafür war der Andrang einfach zu groß. Das gestrige Panel hatte wohl so einige Leute umgehauen. Also, ab zu Nathan! Aber meine Beine machten nun vorher schon was sie wollten. Und als Nathan mich auch noch mit meinem Namen ansprach und das ich ja gestern schon mal da gewesen wäre, da hätte echt nicht viel gefehlt und mich hätte es umgehauen. Mein Gott hatte der ein Namensgedächtnis, beeindruckend. Aber das sollte nicht die letzte Begegnung mit ihm gewesen sein. *ggg*

Bei Maggie Grace ging es dafür wieder viel zu schnell. Da sie ja nur heute anwesend war, war leider keine Möglichkeit gegeben ein Foto mit ihr zu machen. Schade! Dennoch war sie sehr freundlich und man sah ihr die Strapazen, die sie an diesem Wochenende über sich ergehen lassen musste, nicht an.
Nach einer kleinen Stärkung standen nun die letzten Programmpunkte auf der Tagesordnung. Das Fotoshooting mit Elijah Wood, wo ich durch einen Bekannten doch noch ein Ticket für bekommen hatte (danke Filip) und das Fotoshooting mit Nathan Fillion. In dieser Schlange traf ich dann auch Jack, der ebenfalls ziemlich von ihm begeistert war. Als es hier dann endlich losging, stellte sich Nathan dann erstmal zur Begrüßung vor die Schlange und fragte wie es uns denn ging und ob wir gut drauf wären. Die Resonanz war nicht überraschend, sehr überzeugend gut!!! Wieder wurde ich mit Namen begrüßt und dieses Mal bekam ich sogar noch ein Kompliment für meine Brille. Es wurde ein richtiges Knuddelfoto geschossen. Lieber Himmel, ich hätte diesen Mann vom Fleck weg geheiratet. *ggg* Anschließend ging es dann noch zu seinem zweiten Panel an diesem Wochenende. Alan Tudyk war wieder mit von der Partie. Es war wieder zum Brüllen komisch.
Langsam aber sicher ging es dann dem Ende entgegen. Und ich wurde nervös, denn ich hatte meine Bilder der Fotosessions noch nicht. Doch kurz bevor ich aufbrechen musste erhielt ich meine Schätze dann doch noch! Das Foto von Elijah war auch ganz gut geworden. Jetzt konnte die Heimreise angetreten werden, auch wenn ich dazu überhaupt keine Lust hatte. *schnief*
Wir brachen bis auf jos, die noch im Elijah-Panel saß, und Tanja, die schon viel früher weg musste, gemeinsam zum Hotel auf. Hier wurden dann noch schnell die neuen Schätze in die Koffer verpackt und man verabschiedete sich. Jc und ich brachen dann ebenfalls zum U-Bahnhof auf. Bei der Hitze war das echt kein Zuckerschlecken. Ohne Zeitverzögerungen kamen wir dann am Flughafen an und checkten ein. Da wir noch etwas Zeit hatten, wurde ein letzter Kakao getrunken, bis es schließlich hieß: wir können an Bord. Wieder mit erheblichem Rückenwind und überhöhter Geschwindigkeit, landete unsere Maschine wohlbehalten in Köln. Hier warteten schon mein Vater und mein Bruder um mich abzuholen. Ich verabschiedete mich von jc und es ging ab nach Hause.

Dort dann angekommen, packte mich der Con-Blues so richtig heftig!!! Ich hatte schon lange nicht mehr so einen dicken Kloß im Hals. *schnief* Das Wochenende war einfach nur megagenial und wie ich mich kenne, wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich eine englische Con besucht habe.



Start | Charity | Members | Members of Honor | Lexicon | THUMBthing | Links| Impressum |
Copyright © THUMB-FC